Blätterteig-Tanne - Ein Hingucker auf der weihnachtlichen Tafel

Und noch ein Tannenbaum ...
Heute, pünktlich zum 2ten Advent gab es wieder ein kleines Familientreffen und da bringt dann auch jeder gern etwas mit.
Bereits seit einiger Zeit spukt mir eine, auf Facebook gesehene, Idee eines Blätterteig-Weihnachtsbaumes durch den Kopf. Das Original ist wohl mit Nutella gefüllt. Da wir Nutella nie im Haus haben, dachte ich an eine Nuss-Marzipan-Variante.
Heute gab es das Schätzchen als Mitbringsel und er kam prima an.


Für diesen veganen Hingucker braucht ihr:

  • 2 x fertigen Blätterteig
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 2-3 Esslöffel Vanillezucker
  • etwas Wasser
  • 50g Marzipanrohmasse


Und nun an die Zubereitung:


Zuerst widmen wir uns der Füllung:Die gemahlenen Haselnüsse mit dem Zucker vermengen und Wasser hinzufügen, bis eine dickflüssige Pampe entsteht. Zuletzt den Marzipan rein reiben und alles gut vermengen.

 Den ersten Blätterteig ausrollen.
 Die Füllmasse auf dem Teig verteilen.
 Mit dem zweiten Blätterteig abdecken
Einen Tannenbaum (wie auf dem Bild zu sehen) ausschneiden. Ein richtig scharfes Messer ist hier von Vorteil.
 Den Tannenbaum wie abgebildet "einschneiden"
Die einzelnen Zweige zweimal drehen und leicht schräg nach unten zeigend ablegen.
Ab etwa dem fünften Zweig kann man nur noch einmal drehen und ganz oben nur noch ein halbes Mal.
 So (in etwa) sollte euer Baum jetzt aussehen.
So in etwa sieht euer Schätzchen nach 15 Minuten backen aus.



Und das Beste: Aus den Abschnitten lässt sich prima ein zweiter Baum formen.


Mein Fazit:


Geniale Idee, da kleiner Aufwand und große Wirkung. 
Von beiden Bäumen ist nichts übrig geblieben. 
Vor allem die Männer hätten aber nichts dagegen gehabt, wenn dieser Tannenbaum mit einer Hackfleisch- oder Feta/Spinat-Mischung gefüllt gewesen wäre. Vielleicht eine Idee für das nächste weihnachtliche Buffet. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen