Die dunkle Jahreszeit? Nein, Spielzeit!

Ah, was ist es doch schön, wenn die Kinder endlich in das Alter kommen, in dem man sich mit ihnen an den Tisch setzen und spielen kann. 
Erfahrungsgemäß setzt es nach dem zweiten Lebensjahr ein, dass Memory mit vereinfachten Regeln langsam Spass macht. Aber so richtig spielen funktioniert bei uns seit unser Sohn drei geworden ist. 

Seit seinem 3ten Geburtstag ist viel passiert. 
Er hatte etwas Zeit sich in der Rolle des großen Bruders zurechtzufinden und geht seit einiger Zeit in den Kindergarten. 
Der Kindergarten hat ihm geholfen anstrengenden und nervenaufreibenden Seiten seiner Persönlichkeit zu entdecken, die er nachmittags an seinen Eltern ausprobiert.
Aber, er hat auch extreme Entwicklungssprünge gemacht und überrascht uns jeden Tag aufs Neue mit seiner Neugier, Auffassungsgabe und seinen neu gewonnenen Fähigkeiten. 
Ein faszinierendes Alter halt. 

Er ist an einem Punkt, an dem Spielen der Hauptakteur ist und Spielen ist nicht einfach nur so vor sich hin machen, sondern Erforschen, Lernen, Selbstfinden und Verstehen. 
Und an dieser Stelle kommen die Spiele von HABA ins Gespräch. 


Mittlerweile haben wir eine kleine Sammlung an HABA Spielen im Haus und ich bin mir zu 100% sicher, dass diese Sammlung noch weiter anwachsen wird.

Warum HABA?

Weil die HABA Spiele wirklich toll sind.
Sie sind durchdacht und wirklich auf den Entwicklungsstand der Kinder angepasst.
Die Regeln sind meist recht einfach gehalten und nehmen erst in den Spielvarianten für älter zu.
Das Material und die Verarbeitung sind wirklich gut.
Wo es nur geht wird mit Holz gearbeitet und wenn Pappe eingesetzt wird, dann so dicke, dass sie unzählige hibbelige Kinderhände übersteht.
Selbst wenn unser Mini mal etwas erwischt, ist es anschließend noch benutzbar.
Da die Spiele immer schön kurz gehalten sind, meist sind es so 10 Minuten Spielzeit, verlieren die Kinder auch nicht die Lust am Geschehen und sind voller Freude konzentriert dabei.
Dass die Spiele pädagogisch wertvolle Lerninhalte bieten, muss ich an dieser Stelle wohl nicht erwähnen.


Das ist unsere Lieblingsauswahl. All diese Spiele hat Junior ratztfatz verstanden und ist in der Lage sich auf das jeweilige Spielgeschehen einzulassen.
Meine absolute Empfehlung Richtung Weihnachtsmann.
Wem die Spiele in neu zu teuer sind, der bekommt sie auch schon mal auf Kinderflohmärkten angeboten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen