Babyhochstuhl - IKEA überzeugt auf ganzer Linie

Ab einem gewissen Alter ist ein Hochstuhl ein Muss.
Das Kind kann einfacher gefüttert werden, die Eltern können sich zumindest zwischenzeitlich auch um ihr Essen kümmern, während das Kind festgeschnallt daneben sitzt.
Zunächst hatten wir einen Massivholz Hochstuhl eines namhaften Herstellers.
Der Hochstuhl war gebraucht - weniger Schadstoffe und natürlich günstiger.
Der gebrauchte Hochstuhl klebte - ich dachte :"Ihhhh" und scheuerte mit allem was ich so da hatte. Der Hochstuhl klebte immer noch. Nachdem ich etwas über das Kleben nachgedacht hatte, wurde mir klar, dass die Oberfläche des Holzhochstuhls wohl immer kleben würde, weil sie durch häufiges Reinigen aufgeweicht war. Abhilfe würde abschleifen oder einen Neuen kaufen schaffen.
Bei meiner Mom sah ich dann einen IKEA Hochstuhl, den hat sie für Familienfeste, wenn die Töchter mit den Enkelkindern kommen.
Zugegebenermaßen ein Hochstuhl ist da etwas wenig, aber besser als keiner :) Der Hochstuhl ist aus Kunststoff, schnell zusammengeklappt und leicht zu reinigen. Haben uns überlegt uns so ein Gerät als "Zweit-Hochstuhl für die Baustelle" zuzulegen.
Schnuppi-Puppi hat den Hochstuhl mittlerweile anständig getestet und wir sind begeistert. Egal was er in dem Ding mit seinem Essen anstellt, die Reinigung (zumindest die des Stuhls) ist kein Problem. Die Gurte sind sicher genug, als dass ich den kleinen Mann unter Aufsicht auch im Stuhl lassen kann, während ich nebenbei anderes mache und wenn er zappelt, kann er sich den Kopf nicht so stoßen wie im Holzstuhl. Ahja, der IKEA Stuhl kostet mit Tischchen keine 20 Euro, dafür kriegt man woanders einen halben Gebrauchten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen