Mützen häkeln - so geht's

Wie ich bereits vor Wochen hier erwähnte,  wollte ich noch festhalten, wie mir das Mützenhäkeln erklärt worden ist.
So habe ich es übrigens meiner 11-jährigen Schwester erklärt und diese hat es verstanden - hurra.
Nun folgt also mein Erklärversuch:

Es gibt wie mir später gezeigt wurde, nicht nur die hier vorgestellten Stäbchen, sondern auch feste Maschen, halbe Stäbchen usw. für die ersten Mützen reichte das was ihr nachfolgend findet aber erst einmal.

Ihr braucht Garn und eine passende Häkelnadel.



Wir beginnen mit einer Schlaufe:


Den Faden legen wir wie auf dem Bild um die Häkelnadel, "schnappen uns den Faden mit der Nadel erneut und

ziehen diesen durch die erste "Schlaufe" 

 So sollte die erste fertige Schlaufe in etwa aussehen



Jetzt kommen die ersten vier Luftmaschen:




  Den Faden "packen" wir mit der Häkelnadel  und ziehen ihn durch die Schlaufe, so dass eine neue Schlaufe entsteht.


Diesen Vorgang wiederholen wir viermal, einmal zeigen wir es noch:









 Nach vier Wiederholungen sollte es in etwa so aussehen:





Jetzt werden die vier Luftmaschen zu einem Ring geschlossen:

 Wir stechen mit der Häkelnadel durch die erste Masche durch,


 nehmen den Faden mit der Häkelnadel wieder auf und ziehen diesen durch Beide auf der Nadel befindliche Schlaufen durch.

 So sollte es jetzt aussehen.



Jetzt fangen wir bald mit den ersten Stäbchen an: 



 Erst einmal kommt noch eine Luftmasche, ihr wisst ja: Faden aufnehmen, durch die vorhandene Schlaufe ziehen, so dass man eine neue Schlaufe erhält.




Stäbchen häkeln:



 Wir "wickeln" den Faden wie auf dem Bild einmal um die Nadel,

stechen in die nächste Masche des Ringes (am Anfang ist es ein Kuddelmuddel und es ist echt schwer die nächste Masche zu erkennen, mein Tipp: stecht einfach irgendwo rein, auch wenns komisch aussieht, das habt ihr schon bald raus :) ). Also, stecht in die nächste Masche des Ringes. :)

Jetzt haben wir den Faden dreimal auf der Nadel liegen, wir nehmt den Faden erneut auf die Nadel,

 ziehen den Faden durch die ersten zwei Schlaufen die wir auf der Nadel haben ( versucht bei den ersten Versuchen so entspannt wie  möglich an die Sache ranzugehen, wenn ihr zu verkrampft am Faden zieht, wird es schwierig) und ...

... so sollte es jetzt auf eurer Nadel aussehen.


  Nun nehmen wir den Faden erneut auf und ziehen ihn durch Beide auf der Nadel befindlichen Schlaufen.

 So sieht es nun bei uns auf der Nadel aus - wir haben das erste Stäbchen - Glückwunsch!

Jetzt bearbeiten wir den Ring weiter indem wir diesen Vorgang wiederholen (nur versuchen wir halt nach Möglichkeit  zwei - dreimal in eine Masche zu stechen, bevor man zur nächsten geht - Ziel ist es etwa 11 Stäbchen zu haben, wenn wir einmal im Kreis rum sind). 
Am Anfang ist es wie schon erwähnt nicht einfach sich da zurechtzufinden, aber lasst euch nicht entmutigen, zur Aufheiterung zeige ich euch weiter unten noch einmal wie mein erster Versuch aussah. 

Die ersten (meiner Meinung nach komplizierten Schritte) des Stäbchens noch einmal:
 Faden aufnehmen 

 Mit der Nadel in die nächste Masche stechen, so dass man drei "Schlaufen" auf der Nadel hat

 Faden aufnehmen und durch die ersten zwei der drei "Schlaufen" ziehen

Jetzt folgt der leichte zweite Part: Faden aufnehmen und durch beide Schlaufen ziehen - fertiges Stäbchen!


Wenn ihr aus dem ersten Vier-Maschen-Ring einen Elf-Stäbchen-Ring gemacht habt, bearbeitet ihr diesen weiter, indem ihr jede Masche verdoppelt, sprich jeweils zwei Stäbchen in eine Masche häkelt bevor ihr zur Nächsten weitergeht. Dann sieht euer Häkelstück in etwa so aus:


Eigentlich werden Maschen hinzugenommen, bis man einen etwa Handgrossen Topfuntersetzer hat, dann werden alle Maschen nur einmal gehäkelt, wenn der "Kopfschlauch" lang genug ist, könnt ihr Maschen überspringen und so das ganze etwas verengen.

Prinzipiell gilt beim Mützen häkeln folgendes Prinzip:
Wenn ich Maschen dazunehme (anstelle eines, zwei Stäbchen in eine Masche häkeln) kriege ich einen Teller mit immer größerem Durchmesser
Wenn ich viele Maschen dazunehme (anstelle eines Stäbchens drei oder vier in jede Masche häkeln) fängt der Teller irgendwann an sich zu wellen)
Wenn ich Anzahl der Maschen beibehalte(je Masche ein Stäbchen) kriegt der Teller einen Rand
Wenn ich die Anzahl der Maschen verringere( zB. nur in jede zweite Masche ein Stäbchen häkeln) wird das Stück, der Teller(-rand) zusammengezogen.

Für den Anfang um zu sehen, ob einem das Häkeln Spass macht, reicht es aus sich Billig-Nadeln und Garn zu kaufen und dass am betsen schön dick ( ab 8ter Nadel und Garn), da ihr dann schneller ein Erfolgserlebnis habt. Später ist es wohl definitiv sinnvoll etwas mehr auf Qualität zu setzen, in nahezu  jeder Stadt gibt es Handarbeitsläden, die haben was ihr braucht.

Im Internet findet ihr tolle Häkelanleitungen, für die ich allerding zu ungeduldig bin. Ich mache das Ganze lieber nach Gefühl - es wird vielleicht nicht perfekt, aber ganz ok und ich muss keine Maschen, Stäbchen oder Reihen zählen. Probiert aus, wie es euch am meisten Spass macht. Ihr werdet sehen, so eine Mütze ist schneller gehäkelt als man denkt.

Und jetzt noch einmal zur Belustigung, mein erster Mützenversuch:

Der Zipfel sollte ein Teller werden, das mit dem Maschenzunehmen hat allerdings bei ersten Mal nicht so ganz hingehauen :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen